Selbstfindung

Durch das Arbeiten mit den Chakren ist es möglich, ein besseres Verständnis für sich selbst erlangen, Eigenakzeptanz durch Selbstbegegnung zu erfahren, Ruhe und Gelassenheit zu lernen. D. h. Dinge geschehen lassen können ohne Angst und ständige Bewertung und der Meinung nach etwas tun zu müssen. Mut zu haben, in Geschehen ein zu greifen, zu verändern, wo dies Notwendig ist. Aber dies nicht nur für sich selbst, sondern in allen Themen dieser Welt, egal ob „kleine“ Welt = eigene, oder „große“ Welt = Weltgeschehen.

Chakra-Yoga und Meditationen stabilisieren und erhöhen das Wohlbefinden, lösen Verspannungen und ermöglichen die Entwicklung von Lebendigkeit und Kreativität, Gesundheit und Konzentrationsfähigkeit. Durch die Chakren machen wir  die Erfahrung, dass es möglich ist, sich wohl und zufrieden zu fühlen. Aus der Sicht des Yogas ist der Mensch nicht auf der Erde, um zu leiden, sondern um glücklich zu sein. Kein Mensch ist das Opfer seiner Umgebung oder seines Schicksals, jeder kann bewusst leben, Verantwortung übernehmen und aus dem Kreislauf der Wiederholung alter Gewohnheiten und Verhaltensmuster herausfinden. Jeder kann die Kraft entwickeln, Veränderungen umzusetzen und scheinbare Ausweglosigkeit zu Überwinden.